Kontakt | Impressum

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Homepage des FC 05 Bergweiler e.V.

Wir freuen uns sehr Sie auf unserer Internetpräsenz begrüßen zu dürfen. Der FC 05 Bergweiler e.V. wurde im Jahr 2005 gegründet und umfasst neben einer Fußballabteilung auch die Bereiche Aerobic und Garde.

Diese Bereiche auszubauen und den Bedarf nach weiteren Aktivitäten oder Sportarten zu decken, ist unser Ziel in den nächsten Jahren. Ein Beachvolleyballfeld ist bereits 2015 hinzugekommen.

Wir werden Sie hier über alle Ergebnisse, Projekte und Aktivitäten beim FC 05 Bergweiler e.V. informieren und auf dem Laufenden halten. Gerne freuen wir uns auch, Sie z.B. bei einem unserer Heimspiele der 1. Mannschaft am Sportplatz oder bei Auftritten der Garde begrüßen zu dürfen.

keine Veranstaltungen

FuPa Rheinland - News

  • Kein Fußball!? Die besten Sportfilme aller Zeiten - Teil 2
    Tag X ohne Fußball, viele Geschäfte haben geschlossen und das soziale Leben geht gegen Null. Bereits letzte Woche haben wir euch den ersten Teil unserer Sport- und Fußballfilme vorgestellt. Damit auch in den kommenden Wochen auf der Couch für die beste Sportunterhaltung gesorgt ist, haben wir die Einsendungen unserer User gefiltert und eine zweite Sammlung erstellt. Mit ebenso großem Charme!
  • »Mindestens zweimal«: 'Sonderregelung' an der ZDF-Torwand
    "Ich weiß nicht richtig, was eine Torwand ist", zeigt sich der 28 Jahre alte Japaner überrascht. Dank einer Sonderregelung darf Yuya Okuda am heutigen Samstagabend - live ab 23 Uhr im ZDF - dennoch ran. Denn diesmal hat das Redaktionsteam des "Aktuellen Sportstudio" gezielt nach einem Amateurspieler aus dem Mainzer Raum gefragt, und FuPa hat natürlich einen passenden Kandidaten für eine kurze Anreise an den Mainzer Lerchenberg gefunden.

Sport 1 - Fußball Bundesliga News

  • Kurzarbeit in Mainz, aber Klub hilft

    Bundesligist FSV Mainz 05 führt auf seiner Geschäftsstelle vom 1. April an Kurzarbeit aufgrund der Coronavirus-Pandemie ein.

    "Es ist gerade kein Zeichen von Schwäche, dass wir Kurzarbeit einführen. Es ist ein Signal für wirtschaftliche und organisatorische Handlungsfähigkeit", sagte der kaufmännische Vorstand Jan Lehmann der FAZ.

    Man habe festgestellt, "dass der Sinn von Kurzarbeit auf uns genau zutrifft: Der erhebliche und vorübergehende Wegfall von Arbeitsaufkommen soll aufgefangen werden."

    Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

    Mainz gleicht Gehaltseinbußen zum Teil aus

    Betroffen von der Maßnahme sind rund drei Viertel der Angestellten in der Verwaltung.

    Die Rheinhessen haben den von Kurzarbeit betroffenen Mitarbeitern zugesichert, die Absicherung von den 60 Prozent für Kinderlose beziehungsweise 67 Prozent für Eltern auf 90 Prozent aufzustocken.

    Der Verein werde im April laut Lehmann durch die Regelung einen Betrag im sechsstelligen Bereich einsparen, der wie die freiwilligen Gehaltsverzichte von Profis und Vorstandsmitgliedern zur Überlebensfähigkeit des Klubs in der Coronakrise beitragen soll.

  • Ex-BVB-Profi: Knallharte Abrechnung mit Götze

    Was passiert mit Mario Götze? Im Sommer läuft sein Vertrag bei Borussia Dortmund aus, alle Zeichen stehen auf Abschied.

    Auf der Suche nach einem neuen Klub wird der WM-Held von 2014 seine Ansprüche herunterschrauben müssen, meint zumindest Ex-BVB-Profi Michael Rummenigge, und geht mit Götze hart ins Gericht. (ANALYSE: In diese Liga passt Götze am besten)

    "Für ihn kommen nach Ablauf seines BVB-Vertrages im Sommer eigentlich nur noch Vereine der Kategorie B in Frage. Ich denke da an Klubs der Größenordnung Everton, West Ham oder italienische Mittelklasse-Vereine", sagte Rummenigge dem Sportbuzzer. "Und er darf nicht ans Geld denken. (…) Dabei muss ihm klar sein: Zehn Millionen pro Jahr wird er unabhängig von der Corona-Krise nicht mehr verdienen können."

    Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

    Finanzielle Übersättigung? Rummenigge teilt gegen Götze aus

    Der frühere Mittelstürmer spielte von 1988 bis 1993 selbst in Dortmund - und sieht die Schuld für die durchwachsene Zeit seit seiner BVB-Rückkehr auch bei Götze selbst.

    "Es könnte an einer finanziellen Übersättigung liegen. Da ist man vielleicht nicht mehr so bereit, sich zu quälen", meint Rummenigge auf die Frage zu möglichen Gründen für Götzes Karriereweg: "Das sieht man ja auch bei Mesut Özil beim FC Arsenal. Mario muss jetzt kapieren, dass es an ihm selbst liegt, seine Karriere zu retten und zu einem versöhnlichen Ende zu bringen."

    Rummenigge bilanziert, Götze sei seit seiner Rückkehr "nie wieder richtig bei der Borussia angekommen", hatte zudem gesundheitliche Probleme.

    "Heute wirkt er zwar fit - aber was ich so höre: Aufgrund seiner Trainingsleistungen hatte er in den vergangenen Monaten eigentlich keine Berechtigung auf einen Platz in der Startelf", berichtet der Ex-Profi: "Auch wenn Lucien Favre absolut nicht auf ihn steht, hatte es Mario selbst in der Hand. Kein Trainer der Welt verzichtet freiwillig auf einen Spieler, der die Mannschaft besser macht. Das hat Mario nicht gezeigt."

    Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

    "Er sollte diesen ganzen Mist lassen"

    Um seine Karriere wieder in Schwung zu bringen, müsse Götze nach ein paar grundlegende Änderungen vornehmen, fordert Rummenigge. 

    Der BVB-Star "sollte diesen ganzen Mist in den sozialen Netzwerken lassen und sich allein auf den Sport konzentrieren. Wenn ich ihn manchmal bei Instagram sehe, frage ich mich, ob das noch ein Fußballer ist oder eher ein Show-Talent", teilt der 56-Jährige aus.

    Auch spielerisch seien Umstellungen unumgänglich. "Er hat an Schnelligkeit verloren und sollte sein Spiel umstellen, mehr Regisseur sein. Ein Stürmer ist er nicht", stellt Rummenigge klar.

    Auch Goal-Reporter Nizaar Kinsella aus England warnt bei SPORT1: "Mario ist ein technisch starker, aber kleiner Spieler. Ich befürchte, dass er hier seine Probleme hätte. Er bräuchte eine Mannschaft, in der er von seinen Mitspielern geschützt wird."

    Er empfiehlt: "Er soll ein Regal weiter unten zu schauen. Arsenal könnte passen. Sie spielen auch nächstes Jahr nicht in der Champions League. Götze hätte etwas mehr Zeit, um sich anzupassen. Arsenal ist immer noch ein attraktives und technisch starkes Team, das schönen Kombinationsfußball spielt."

    DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

    Rummenigge warnt Götze vor China, Katar und Saudi-Arabien

    Rummenigge nennt derweil zwei weitere Optionen: "In der Bundesliga könnte er zu Borussia Mönchengladbach passen oder nach Leverkusen. Bayer hat ja aber schon abgewunken"

    Ein Interesse von Hertha BSC ist nach SPORT1-Informationen vor allem nach dem Klinsmann-Rücktritt erkaltet.

    Für Rummenigge ist indes klar: "In einem Fall würde er alle Sympathien in Deutschland verspielen: Würde er nach China, Katar oder Saudi-Arabien gehen, wäre klar, es geht nur noch ums Geld."

  • Ballack war mit Barca einig - darum platzte der Deal

    Michael Ballack lief 98 Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf, war DFB-Kapitän, doch mit einem großen Titel sollte es nicht klappen. 2002 wurde er Vize-Weltmeister, 2008 Vize-Europameister. 

    Nichtsdestotrotz kann der mittlerweile 43-Jährige auf eine ruhmreiche Karriere zurückblicken, in der der offensive Mittelfeldspieler für den Chemnitzer FC, den 1. FC Kaiserslautern, Bayer Leverkusen, den FC Bayern und den FC Chelsea auflief.

    Allerdings hätte Ballack auch einen anderen Karriereweg einschlagen können, wie er nun verraten hat.

    "Ich hätte 2002 zu Real Madrid gehen können und 2004 nach Barcelona, zwei der besten Teams Europas", sagte er Sky: "Natürlich wäre das im Nachhinein interessant gewesen und ich hätte gerne gesehen, wie es bei diesen Klubs für mich gelaufen wäre."

    DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

    Ballack: "Bayern und Barca konnten sich nicht einigen"

    Anstatt von Leverkusen zu den Königlichen zu wechseln, ging es für Ballack zum deutschen Rekordmeister nach München, wo er von 2002 bis 2006 je drei Mal die Meisterschaft und den DFB-Pokal gewann. Nur der Champions-League-Titel blieb ihm verwehrt.

    Den Henkelpott hätte Ballack aber in die Höhe stemmen können, wenn sein Transfer 2004 zum FC Barcelona nicht geplatzt wäre. Denn die Katalanen wurden zwei Jahre später Champions-League-Sieger.

    "Ich hatte damals ein Angebot des FC Barcelona. Ich stand auch kurz vor einem Wechsel, wir waren uns einig. Ich habe mit den Barca-Verantwortlichen gesprochen und eigentlich war alles klar: Es ging danach nur noch um die Ablösesumme", erzählte der frühere DFB-Kapitän. "Das war das einzige, was noch gefehlt hat. Aber Bayern und Barca konnten sich nicht einigen."

    Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

    Zwei Niederlagen im Champions-League-Finale

    2006 verließ Ballack schließlich doch die Münchner, wechselte auf die Insel und wurde mit dem FC Chelsea 2010 englischer Meister sowie drei Mal Pokalsieger (2007, 2009, 2010).

    Doch wie mit Leverkusen gegen Real Madrid (2002) verlor Ballack auch als Star bei den Blues 2010 im Champions-League-Finale gegen Manchester United.

  • Legende Ferdinand warnt ManUnited vor Coutinho

    Rio Ferdinand hat Manchester United davor gewarnt, im kommenden Sommer Philippe Coutinho, der aktuell noch an den FC Bayern verliehen ist, vom FC Barcelona zu verpflichten.

    Der ehemalige Weltklasse-Verteidiger bezeichnete Coutinho zwar als "großes Talent", glaubt aber nicht, dass der Brasilianer seinen ehemaligen Verein verbessern würde.

    "In Liverpool war er ein unglaublicher Spieler, aber seit er Liverpool verlassen hat, hat er seine damaligen Top-Leistungen nicht mehr auf den Platz gebracht", erklärte Ferdinand während eines Q&A auf seiner Instagram-Seite.

    Dazu kommt Uniteds besondere Beziehung zu Coutinhos Ex-Klub: "Wäre er eine gute Ergänzung, ja? Aber nicht für United", meinte Ferdinand. "Er hat für Liverpool gespielt, also ist es schwierig. Die Rivalität ist verrückt."

    Coutinho hat die hohen Erwartungen seit seinem 142 Millionen Pfund teuren Wechsel vom FC Liverpool nach Barcelona vor zwei Jahren nicht wirklich erfüllt. Auch beim FC Bayern überzeugte er bislang nur sporadisch, weshalb Barca den 27-Jährigen angeblich nicht mehr zurückhaben will.

    "In Barcelona hatte er Schwierigkeiten, sich dort einzufügen, und dann hat er bei Bayern auch nicht wirklich gut abgeliefert", analysierte Ferdinand. "Ich glaube, er ist ein großer Spieler, er muss gerettet werden."

    Coutinho sollte zu Tottenham wechseln

    Abgesehen von United hält Ferdinand eine Rückkehr des Spielmachers auf die Insel aber für die beste Lösung. "In die Premier League, zu einer passenden Mannschaft zurückzukommen, wäre für ihn eine Erlösung - das braucht er", sagte die United-Legende. 

    Ferdinand bezweifelt allerdings, dass Arsenal der richtige Schritt für Coutinho sei, besser geeignet wäre Tottenham. "Würde er die Spurs verbessern? Ja, das würde er, zu 100 Prozent. Leute wie (Harry) Kane, Dele (Alli), (Heung-Min) Son usw. würden alle von jemandem wie ihm profitieren", prophezeite Ferdinand.

    Coutinho wäre daher "eine großartige Verstärkung für den Kader der Spurs. Arsenal würde er auch auf jeden Fall verbessern, aber wo soll er in ihrem System spielen? Sie haben (Mesut) Özil. Ich mag Özil, wenn er gut gespielt hat."

    Für die absoluten Top-Klubs wie den FC Liverpool oder Manchester City reiche es aktuell nicht mehr. "Kaum eine Mannschaft kann sich ihn leisten. Und zu City, Liverpool passt er nicht mehr, nicht in solch eine Mannschaft", betonte Ferdinand. 

  • Das ist jetzt Neuers wichtigster Trainingspartner

    Not macht bekanntlich erfinderisch.

    Vor allem, wenn man als Fußball-Profi die tägliche Arbeit auf dem Rasen gewohnt ist, sich aufgrund der Coronakrise derzeit aber in den heimischen vier Wänden fit halten muss.

    Auch Manuel Neuer arbeitet seit fast zwei Wochen sozusagen im Homeoffice, wie seine Mitspieler auch. Mit täglichem Cyber-Training auf dem Fahrradergometer und per Stabilisationsübungen hält sich der Kapitän des FC Bayern fit. Auch im Programm der FCB-Torhüter ist ein Sprungtraining, unter anderem mit einem Springseil.  

    Bayern-Kapitän: Ich trainiere mit einer Wand

    "In Sachen Konditions- und Krafttraining sind wir sehr gut aufgestellt. Das Training absolvieren wir in der virtuellen Gruppe, was natürlich sehr viel mehr Spaß macht, als wenn es jeder für sich im Wohnzimmer durchziehen müsste", sagt Neuer im Gespräch mit SPORT1.

    Aber wie trainiert der mehrfache Welttorwart derzeit seine ohnehin starken Reflexe?

    "Für Reaktions- und Ballfangübungen muss in meinem Fall vor allem eine Wand herhalten. Hier gibt es sehr zahlreiche Übungen und Variationen. Da muss man einfach ein wenig kreativ sein", verrät der 34 Jahre alte Nationaltorwart.

    Wand-Training also für die deutsche Nummer eins!

    Neuer setzt auf Fleiß und Erfahrung

    Ganz klar, Neuer und seine Teamkollegen wollen am liebsten so schnell wie möglich auf den Platz zurück. Sie sind sich aber auch ihrer sozialen Verantwortung bewusst und bleiben aufgrund des grassierenden Coronavirus deshalb weiterhin daheim. Wann wieder an der Säbener Straße trainiert werden kann, ist offen.

    Zuhause ausruhen kommt für Neuer aber keinesfalls infrage.

    Die Erfahrung aus seinen mittlerweile 14 Jahren in der Bundesliga hilft ihm dabei, intensiv und zugleich effektiv zu trainieren. "Erfahrung ist nie schädlich", sagt Neuer. "Aber ich war schon immer ein Typ, der eher mehr als weniger Training wollte. Aber natürlich kenne ich mich und meinen Körper sehr gut, weiß von daher, was mir fehlt und was ich brauche." 

    Trotz Distanz hält Neuer daheim einen "sehr engen Austausch" zum Trainerteam der Münchner: "Generell mit unserem Trainer Hansi Flick und speziell mit Toni Tapalovic (Torwarttrainer, d. Red.), der mir fast täglich neue Übungen vorstellt, die ich in mein Programm einfließen lasse."

    Wie das Torwarttraining an der Wand.

Unsere Unterstützer