Kontakt | Impressum
17.04.2016 19:37 Uhr

Glückwunsch Flußbach

08.05.2016

1FC 05 Bergweiler
1SV Türkgücü Wittlich II

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Homepage des FC 05 Bergweiler e.V

Wir freuen uns sehr Sie auf unserer Internetpräsenz begrüßen zu dürfen. Der FC 05 Bergweiler e.V. wurde im Jahr 2005 gegründet und umfasst neben einer Fußballabteilung auch die Bereiche Aerobic und Tennis.

Diese Bereiche auszubauen und den Bedarf nach weiteren Aktivitäten oder Sportarten zu decken, ist unser Ziel in den nächsten Jahren. Dafür müssen wir auch im Verein neue Wege bestreiten und suchen somit heute schon den Weg der Kooperation mit der Grundschule in Hupperath und der KiTa in Bergweiler.

Wir werden Sie hier zukünftig über alle Ergebnisse, Projekte und Aktivitäten beim FC 05 Bergweiler e.V. informieren und auf dem Laufenden halten. Gerne freuen wir uns auch, Sie z.B. bei einem unserer immer gut besuchten Heimspiele der 1. Mannschaft am Sportplatz begrüßen zu dürfen.

keine Veranstaltungen

Sport 1 - Fußball Bundesliga News

  • FCB plant mit Coman statt Gnabry

    Die Bayern planen weiter fleißig ihre Zukunft.

    Nach den Vertragsverlängerungen von Arjen Robben und Franck Ribery (beide bis 2018) soll nun auch Kingsley Coman längerfrsitig an den Verein gebunden werden.

    Noch ist der 20-jährige Franzose von Jvuentus Turin ausgeliehen. Im Interview mit der Fussball Bild verrät Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge aber, dass die Münchner die Kaufoption ziehen werden.

    "Wir müssen die Option bis Ende April ziehen. Wir werden uns da Zeit lassen. Grundsätzlich sind wir von dem Spieler total überzeugt. Aber es ist schon festzustellen, dass die letzte Saison besser war als die jetzige, wobei er auch einige Verletzungen gehabt hat. Stand heute haben wir eine Neigung, die Option zu ziehen", so Rummenigge.

    Serge Gnabry soll dagegen vorerst keine Thema mehr sein. 

    "Gnabry ist ein Spieler von Werder Bremen und ich möchte den Kollegen in Bremen keine Probleme bereiten. Natürlich werden wir deutsche Nationalspieler immer beobachten, aber ob wir darüber hinaus etwas machen, weiß ich nicht. Mit der Verlängerung von Robben sind wir, was die nächste Saison betrifft, auf den Außenpositionen gut besetzt, mit ihm, mit Ribery, Costa und voraussichtlich Coman", erklärte der 61-Jährige.

  • Bayern-Wechsel? Aubameyang: "Niemals"

    Geht er - oder geht er nicht?

    Immer wieder ranken sich hartnäckige Gerüchte um einen Wechsel von Dortmunds Stürmer-Star Pierre-Emerick Aubameyang. Im Interview mit der Fussball Bild hat sich der Gabuner nun zu seiner Zukunft geäußert.

    "Niemand kann die Zukunft voraussehen. Sicher ist nur: Jetzt bin ich in Dortmund und ich liebe es dort. Ich kann aber nicht sagen, dass ich noch zwei Jahre bleibe, oder fünf oder zehn. Es ist möglich, dass im Juni ein Klub kommt, der eine Lösung mit Dortmund findet, und ich gehe. Aber im Moment denke ich wirklich nicht darüber nach. Ich konzentriere mich nur auf die Arbeit mit meinen Teamkollegen in Dortmund und in Gabun", sagte der 27-Jährige.

    Einen Wechsel im Winter schließt der Goalgetter aus: "Zu 100 Prozent." Ebenfalls keine Option für den Gabuner: Ein Wechsel zum Rivalen aus München. "Niemals würde ich zu den Bayern wechseln", versicherte der Dortmunder Publikumsliebling.

    Ein Däne oder ein Franzose als Nachfolger? 

    Der BVB soll sich bereits nach einem Nachfolger Aubameyangs umschauen - sofern dieser im Sommer die Koffer packt. Im Blickfeld seien unter anderem Kylian Mbappe vom AS Monaco und Kaspar Dolberg von Ajax Amsterdam. Beide Spieler zählen zu den Top-Sturmtalenten Europas. 

    Der erst 18-jährige Mbappe machte bereits in der französischen Ligue 1 von sich reden. In zwölf Spielen erzielte er drei Tore und bereitete sechs Treffer vor.

    Dolberg, 19 Jahre alt, ist Stammspieler beim niederländischen Rekordmeister und traf bisher elf Mal in dieser Saison. Sein Marktwert soll derzeit bei rund acht Millionen Euro liegen. Nach Informationen der Bild beobachtete der BVB beide Spieler bereits intensiv.  Die Ablösesumme soll jeweils bei rund 20 Millionen Euro liegen.

  • Bayern in Freiburg - es geht wieder los!

    Die Winterpause ist vorbei, die Bundesliga startet mit dem 17. Spieltag ins Jahr 2017 (ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

    Zum Auftakt reist der FC Bayern in den Breisgau und trifft dort auf den SC Freiburg - mit Arturo Vidal.

    "Vidal hat einen Schlag auf den Rücken bekommen, er hat am Mittwoch trainiert, ich denke, er wird spielen können", meinte FCB-Coach Carlo Ancelotti in der Pressekonferenz.

    Deutlich mehr Personalprobleme als der Deutsche Meister hat Schalke 04 vor dem Auftakt gegen Ingolstadt (Sa., 15.30 Uhr) Trainer Markus Weinzierl will trotz der zahlreichen Verletzten einen "guten Start" hinlegen.

    Dabei hofft er auf Kapitän Benedikt Höwedes, dessen Einsatz noch auf der Kippe steht. "Ich habe die große Hoffnung, dass Benedikt Höwedes fürs Wochenende wieder zur Verfügung steht", so Weinzierl.

    SPORT1 hat die wichtigsten Infos vor dem Start:

    +++ Freiburg muss auf Söyüncü verzichten +++

    Der SC Freiburg muss im Spiel gegen Rekordmeister Bayern München am Freitag (ab 20.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) auf Innenverteidiger Caglar Söyüncü verzichten. Der 20-Jährige fällt aufgrund von Adduktorenproblemen aus.

    Die Partie gegen den Tabellenführer sei für die SC-Profis immer "etwas Besonderes", sagte Freiburgs Trainer Christian Streich am Donnerstag: "Ich brauche sie nicht zu motivieren." Die Münchner "haben eine individuelle Klasse, die sonst keiner hat", äußerte der Coach: "Es ist schon lange nicht mehr die Art der Bayern, Mannschaften zu unterschätzen."

    Wenn der Rekordmeister "ein perfektes Spiel macht, muss man davon ausgehen, dass wir verlieren", sagte Streich: "Aber es muss ja nicht sein, dass sie perfekt spielen."

    +++ Schalke-PK beendet ++

    Keine Fragen mehr an Weinzierl und Heidel, damit ist die PK beendet.

    +++ Heidel zu Choupo-Mouting +++

    Jetzt spricht Sportvorstand Christian Heidel über die Situation von Choupo-Mouting, bei dem man noch auf eine endgültige Freigabe der FIFA warte, bevor er am Samstag gegen Ingolstadt spielen kann. "Wir tauschen uns mit der FIFA bezüglich der Personalie von Eric aus. Da geht es um die Frage, ob er vom Verband überhaupt eingeladen wurde", so Heidel.

    +++ Weinzierl hofft auf Höwedes +++

    Weinzierl nährt die Hoffnungen der Schalke-Fans: "Ich habe die große Hoffnung, dass Benedikt Höwedes fürs Wochenende wieder zur Verfügung steht."

    +++ Weinziel: Kein "Luxusproblem Innenverteidigung" +++

    "Wir haben mehr als drei drinnen, die da hinten spielen können. Wir werden eine Lösung suchen, die am besten ist. Aber ich sehe es nicht als ein Luxusproblem, das wir lösen müssen."

    +++ Weinzierl trotz Verletzten positiv +++

    Markus Weinzierl: "Ich sehe unsere Mannschaft, sie hat Qualität. Wir müssen an unserer guten Phase aus der Hinrunde anknüpfen. Wir wissen, wie wichtig der Start ist. Da gilt es, die Spiele mit unseren Fans auf unsere Seite zu ziehen, auch wenn uns wirklich wichtige Spieler fehlen."

    +++ Weinzierl lobt Ingolstadt +++

    "Sie sind eine sehr aggressive Mannschaft, gut organisiert und sehr laufstark. Sie werden uns einen Fight liefern. Es steht definitiv fest, dass das nicht im Vorbeigehen geht."

    +++ Weinzierl zu den Verletzten +++

    Markus Weinzierl reagiert auf einen Bericht von "Direktor Sport" Axel Schuster, wonach sich der dauerverletzte Franco Di Santo in Argentinien einer OP unterzogen hat, weil die konservative Methode nicht funktionierte. "Es ist schade, dass wir Rückschläge hinnehmen müssen. Wenn jemand schon so lange verletzt ist wie Di Santo oder Coke, müssen wir mit diesen Spieler sehr langsam umgehen, da sie Trainingsrückstand haben."

    +++ Weinzierl zur Baba-Verletzung +++

    Weinzierl zum aktuellen Verletzungsstand: "Baba ist beim Afrika Cup verletzt raus. Wir kennen seinen Zustand noch nicht hundertprozentig. Wir werden ihn, wenn er in Deutschland ankommt, noch einmal überprüfen, aber er hat sich wohl am Knie und auch am Meniskus verletzt. Wir rechnen morgen mit seiner Rückkehr. Ich hoffe aber auf einen Einsatz von Choupo-Mouting."

    +++ Weinzierl und Heidel sind da +++

    Der Schalke-Coach und der Sportvorstand haben das Podium betreten und werden über das Spiel der Schalker gegen den FC Ingolstadt sprechen. In wenigen Augenblicken geht es los.

    +++ Bayern-PK beendet, Schalke-PK beginnt +++

    Das war es dann auch schon wieder vom Bayern-Trainer und er verlässt das Podium. Ab 13 Uhr sprechen dann Schalkes Trainer Markus Weinzierl und Sportvorstand Christian Heidel auf der Schalke-PK.

    +++ Ancelotti: "Jedes Spiel ein Test" +++

    Carlo Ancelotti sieht keine leichten Spiele für seine Bayern: "Jedes Spiel ist ein Test für uns und kann schwierig werden."

    +++ Ancelotti hofft auf Sieg +++

    "Ich hoffe, dass wir morgen 2:0 gewinnen. Wir sind bereit. Es gibt nur eine Statistik, die im Fußball zählt: die geschossenen Tore und die Gegentore."

    +++ Ancelotti über Ex-Assistent Clement +++

    "Ich weiß nicht, ob ich ein guter Lehrer bin, da muss man Paul Clement fragen, er ist ein Vollprofi, hat ein großes Wissen und im Training hat er sich immer sehr gut angestellt."

    +++ Ancelotti hofft auf Alonso-Verbleib +++

    "Alonso ist ein sehr wichtiger Spieler für uns. Ich hoffe, er wird auch in der nächsten Saison bei uns sein."

    +++ Vidal bereit für Freiburg +++

    "Vidal hat einen Schlag auf den Rücken bekommen, er hat am Mittwoch trainiert, ich denke, er wird spielen können, ich bin zufrieden mit der Winterpause, die Mannschaft hat sehr gut trainiert, ich habe ein gutes Gefühl, aber am Freitag ist ein schweres Spiel. Freiburg hat ein gutes Team, wir erwarten ein Spiel mit hoher Intensität."

    +++ Ancelotti über die Bitterkälte +++

    "Es ist kalt für uns, aber auch für Freiburg, also für keinen ein Vorteil."

    +++ Ancelotti spricht vor Freiburg-Spiel +++

    In München steht ab 12.30 Uhr Coach Carlo Ancelotti vor dem Spiel beim SC Freiburg Rede und Antwort.

    +++ Der 17. Spieltag im Überblick +++

    SC Freiburg - Bayern München (Fr., 20.30)
    Schalke 04 - FC Ingolstadt 
    VfL Wolfsburg - Hamburger SV 
    FC Augsburg - 1899 Hoffenheim 
    Werder Bremen - Borussia Dortmund 
    Darmstadt 98 - Borussia Mönchengladbach (alle Sa., 15.30)
    RB Leipzig - Eintracht Frankfurt (Sa., 18.30)
    Bayer Leverkusen - Hertha BSC (So., 15.30)
    FSV Mainz 05 - 1. FC Köln (So., 17.30)

  • Bayern legt los: Legende Desailly preist Ancelotti

    Die Erwartungshaltung ist hoch: In der Rückrunde, das weiß Carlo Ancelotti, muss er seinem Ruf als Frühjahrstrainer gerecht werden.

    Nach einer eher schwerfälligen Hinserie soll der Italiener nun zeigen, dass er im Gegensatz zu Vorgänger Pep Guardiola den FC Bayern München genau dann in Topform bringt, wenn es um die großen Titel geht.

    "Wenn es darauf ankommt, werden die Bayern unter Ancelotti stärker sein als unter Guardiola. Da bin ich fest von überzeugt", glaubt Doppelpass-Experte Thomas Strunz.

    "Der beste Trainer überhaupt"

    Der frühere Weltstar Marcel Desailly lobt Ancelotti gar in den höchsten Tönen. "Für mich ist Carlo der beste Trainer überhaupt. Von seiner Philosophie, von seiner Systematik im Training und von der Art, wie er die Spieler behandelt. Ich liebe ihn", erklärt der Franzose im Gespräch mit SPORT1.

    Selbst die Probleme in den ersten Monaten unter dem neuen Mann an der Seitenlinie sieht Desailly im Saisonendspurt als Vorteil. "Der Vorteil gegenüber Guardiola ist, dass Bayern in der Bundesliga keinen Riesenvorsprung hat und daher viel mehr gefordert sind", meint er.

    Daher sei auch ein vierter Champions-League-Triumph für den Trainer Ancelotti (2003 und 2007 mit Milan, 2014 mit Real Madrid) möglich: "Sie gehören diese Saison nicht zu den Favoriten in der Champions League. Aber ich bin mir sicher, dass die Mannschaft ihr Selbstvertrauen zurückgewinnen wird, um ganz vorne mitzuspielen."

    Bruch mit Guardiola als Grund für Probleme

    Die Probleme des deutschen Rekordmeisters zu Saisonbeginn führt Desailly auf den Bruch mit Guardiola zurück.

    "Es ist nicht einfach, Trainer nach Guardiola zu sein, weil er allen Spielern seine Ballbesitz-Philosophie eingeimpft hat. Und Ancelotti hat eine andere Philosophie und deshalb musste er Guardioals Konzept durchbrechen hin zu mehr direktem Spiel", sagt der Weltmeister von 1998:

    "Und Guardiola hat die Spieler immer unter Spannung gehalten. Von daher ist es klar, dass sie nach seinem Abschied automatisch in ein Loch gefallen sind. Deshalb ist es harte Arbeit, sie wieder auf das gleiche Level zu bringen. Da muss man Geduld haben."

    Die Geduld und Ruhe, für die Ancelotti steht, zahlte sich schon beim überzeugenden 3:0 gegen Herausforderer RB Leipzig im letzten Spiel vor der Winterpause aus.

    Ziel: Bis zum Arsenal-Spiel in Topform

    Daran wollen die Bayern in Freiburg (Fr., ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) anknüpfen und bis zum ersten Kracher, dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League am 15. Februar gegen Arsenal, in Topform sein.

    "Ich denke, dass wir noch stärker sind", meint Ancelotti mit Blick auf die zweite Saisonhälfte und erklärt sein Erfolgsrezept: "In der ersten Saisonhälfte darf man Fehler machen, in der zweiten nicht. Wären wir bereits in der Hinrunde auf Hochtouren gelaufen, hätten wir das im Frühjahr bereut."

    iM Football 2.0 – Der Fan-Messenger jetzt auch mit öffentlichen Kommentaren! Jetzt downloaden und sofort mitdiskutieren!

  • Transfer-Offensive löst nicht alle Schalker Probleme

    Die Winterpause in der Bundesliga endet am Freitag - welche Klubs zeigen im neuen Jahr ein anderes Gesicht?

    SPORT1 blickt jeden Tag auf einen Klub, bei dem es in der Pause größere Veränderungen gab. Heute: Schalke 04.

    - Welche Schwachstellen hat die Hinrunde offenbart?

    Fehlende Konstanz gepaart mit Verletzungsproblemen sorgten für eine Achterbahnfahrt. Zunächst der katastrophale Fehlstart, dann die zwischenzeitliche Aufholjagd, ehe Schalke am Ende des Jahres die Puste ausging. Aus zwischenzeitlicher Zuversicht wurde so wieder Ernüchterung, mit nur 18 Punkten stehen die Königsblauen so schlecht da wie seit 18 Jahren nicht mehr.

    Die holprige Suche nach dem richtigen System schien zunächst erfolgreich abgeschlossen, doch die zahlreichen Personalprobleme kann der Kader nicht mehr auffangen. Deshalb hatte Weinzierl Verstärkungen gefordert - und bekam sie.

    - Wer kam?

    Für den Angriff wurde Guido Burgstaller vom 1. FC Nürnberg geholt, für die Defensive Holger Badstuber bis zum Sommer vom FC Bayern ausgeliehen. Zwei typische Heidel-Transfers, die die Baustellen aber nicht komplett schließen können.

    Bei Zweitliga-Stürmer Burgstaller ist das Risiko mit einer Ablöse von 1,5 Millionen Euro überschaubar, auch wenn der Österreicher mit 27 Jahren nicht mehr als Talent durchgeht. Er gilt als Malocher, als Kämpfer und zeigte beim Club seine Fähigkeiten als Knipser (33 Tore in 63 Spielen).

    Auf Schalke muss Burgstaller allerdings eine Etage höher auf Anhieb funktionieren. Zeit für eine behutsame Integration gibt es nicht.

    Auch nicht für Badstuber, mit dem Schalke aber nicht viel falsch machen kann. Auch wenn ihm bei der peinlichen Generalprobe gegen Chemnitz anzumerken war, dass er noch nicht bei 100 Prozent ist: Ist der Ex-Nationalspieler fit, ist er auf jeden Fall eine Verstärkung.

    - Wer ging?

    Für den Dauer-Edelreservisten Sidney Sam wurde endlich eine Lösung gefunden, er wurde an Darmstadt ausgeliehen. Das ehemalige Schnäppchen (kam für 2,5 Millionen Euro aus Leverkusen) entpuppte sich seit Sommer 2014 als großes Missverständnis. Der Ex-Nationalspieler soll sich beweisen, neue Motivation tanken, denn im Sommer kehrt er, Stand jetzt, zurück.

    Rechtsverteidiger Junior Caicara wurde gleich ganz abgegeben, für rund drei Millionen Euro an den türkischen Erstligisten Basaksehir. Der 27-Jährige war nie über die Rolle des Ergänzungsspielers hinausgekommen.

    - Ist Schalke für die Rückrunde jetzt besser aufgestellt?

    Zunächst kaum, vor allem nicht für eine Dreifachbelastung. Was vor allem daran liegt, dass sich die Verletztenliste nur unwesentlich verkürzt hat. Die Lage in der Defensive um den in der Vorbereitung angeschlagenen Kapitän Benedikt Höwedes entspannt sich zum Start etwas, aber vor allem der Angriff bleibt weiter ein großes Problem.

    Franco Di Santo, Klaas-Jan Huntelaar und Breel Embolo fehlen verletzt - und dass Kamerun Torjäger Eric Maxim Choupo-Moting aktuell noch die Freigabe für S04 verweigert, verschlimmert die Lage im Sturm weiter.

    Der diesjährige Afrika Cup kommt für Schalke ohnehin zur Unzeit. Nabil Bentaleb und Nachwuchsstürmer Bernard Tekpetey sind dort im Einsatz, Abdul Rahman Baba kehrte mit einer wohl schweren Knieverletzung vorzeitig zurück. Gut möglich, dass Heidel also noch einmal kurzfristig reagieren wird. Shinji Okazaki wäre für die dezimierte Offensive eine mögliche Lösung.

    Personell bleibt es also problematisch, die Form in der Vorbereitung gibt auch nur wenig Anlass zu Optimismus und die Ausgangsposition mit Platz elf könnte sowieso besser sein.

    Heißt: Der Druck ist auf Anhieb wieder da. Für einen Angriff auf die europäischen Plätze benötigt Schalke mal wieder eine Siegesserie. Die Heimspiele zum Auftakt gegen Ingolstadt (Sa., ab 15.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) und Frankfurt werden die Richtung vorgeben.

Unsere Unterstützer