Kontakt | Impressum

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Homepage des FC 05 Bergweiler e.V.

Wir freuen uns sehr Sie auf unserer Internetpräsenz begrüßen zu dürfen. Der FC 05 Bergweiler e.V. wurde im Jahr 2005 gegründet und umfasst neben einer Fußballabteilung auch die Bereiche Aerobic und Garde.

Diese Bereiche auszubauen und den Bedarf nach weiteren Aktivitäten oder Sportarten zu decken, ist unser Ziel in den nächsten Jahren. Ein Beachvolleyballfeld ist bereits 2015 hinzugekommen.

Wir werden Sie hier über alle Ergebnisse, Projekte und Aktivitäten beim FC 05 Bergweiler e.V. informieren und auf dem Laufenden halten. Gerne freuen wir uns auch, Sie z.B. bei einem unserer Heimspiele der 1. Mannschaft am Sportplatz oder bei Auftritten der Garde begrüßen zu dürfen.

keine Veranstaltungen

FuPa Rheinland - News

  • Issel lässt Ludwigshafen keine Chance
    Gegen das Tabellenschlusslicht aus Ludwigshafen ist den B-Juniorinnen des TuS Issel ein deutlicher 7:0-Erfolg gelungen. Die Gäste vom Rhein hatten dabei nicht den Hauch einer Chance und kamen über die gesamte Partie nicht zu einer einzigen Torchance. Schon in der ersten Minute fiel das 1:0 für Issel durch Pauline Heumüller. Bis zur Halbzeit erhöhten die Gastgeberinnen durch Treffer von Lena Cottez, Dana Hector und Lucy Schäfer auf 4:0. Nach dem Seitenwechsel trafen
  • Ehrang nur mit Remis - Desaster für Issel II
    TuS Issel II – SV Rengsdorf 1:8 (0:5) Nichts war es mit einem gelungenen Auftakt in das Pflichtspieljahr 2019 für die Isseler Reserve. Gegen den Aufsteiger aus Rengsdorf kamen die Moselanerinnen mit 1:8 unter die Räder. Ein verwandelter Foulelfmeter von Chiara Eckloff brachte den Mitaufstiegsfavoriten auf die Siegerstraße. Eckloff traf im Spielverlauf noch zwei weitere Male. Bis zur Halbzeit schraubte Rengsdorf
  • Eine Klatsche und ein Kantersieg
    SG 99 Andernach – TuS Issel ⇥5:0 (3:0) Gegen den Tabellenführer SG 99 Andernach erwischten die Isselerinnen einen rabenschwarzen Tag. Den Gästen gelang kaum ein Spielaufbau – auch bedingt durch zahlreiche Fehlpässe. Andernach hingegen spielte im Stile einer Spitzenmannschaft: Mit frühem Pressing und gedanklicher Schnelligkeit fanden die Gastgeberinnen immer wieder einen Weg, gefährlich vors Isseler Tor

Sport 1 - Fußball Bundesliga News

  • Weisse Weste: Gulacsi festigt seinen Thron

    Das Ranking der Weissen Weste zum Durchklicken:

    In der vergangenen Spielzeit gewann Ralf Fährmann das Ranking. Der Torwart von Schalke 04 lieferte die meisten Spiele ohne Gegentor ab.

    SPORT1 präsentiert die Weisse Weste der Bundesliga-Saison 2018/19.

  • Bale angeblich offen für Bayern-Wechsel

    Gareth Bale kann sich angeblich einen Wechsel zum FC Bayern vorstellen.

    Wie das englische Portal Teamtalk berichtet, könnte der Waliser Real Madrid im Sommer in Richtung München verlassen.

    "Das ist ein Transfer, der alle Seiten anspricht, auch den Spieler selbst - wer würde nicht für Bayern München spielen wollen?", meinte eine Quelle aus dem nahen Umfeld Bales. "Real und Bayern haben eine gute Beziehung. Das ist ein Deal, der passieren könnte."

    Große Konkurrenz bei Bale

    Bale steht bei Real noch bis 2022 unter Vertrag, hat im Team und bei den Fans allerdings einen schweren Stand. Dies soll sich auch nach der Ankunft des alten Trainers Zinedine Zidane nicht geändert haben. "Die Situation hat sich nicht ein Jota geändert, trotz der Rückkehr von Zinedine Zidane", zitiert die spanische As den Berater Bales.

    Bale soll auch bei Manchester United und Chelsea im Gespräch sein, Ex-Klub Tottenham Hotspur bemüht sich offenbar um ein Leihgeschäft. Ein Wechsel nach München erscheint vor allem wegen des exorbitant hohen Gehaltes des 29-Jährigen unwahrscheinlich.

    Beim FCB endet im Sommer die Ära von Arjen Robben und (wahrscheinlich) Franck Ribery, die Münchner werden deshalb mit zahlreichern Flügelspielern in Verbindung gebracht.

  • BVB-Juwel Sancho knackt Bundesliga-Rekord von Götze

    Der englische Nationalspieler Jadon Sancho von Borussia Dortmund hat in der laufenden Saison bereits zwölf Assists auf seinem Konto.

    Seit der genauen Datenerfassung in der Bundesliga-Saison 2004/05 gelang es noch keinem 18-Jährigen, so viele Vorlagen in einer Spielzeit zu sammeln.

    Bisheriger Rekordhalter war Sanchos Mannschaftskollege Mario Götze.

    Der WM-Held von 2014 verbuchte in der Saison 2010/11 als 18-Jähriger für den BVB insgesamt elf Assists.

    Bester Bundesliga-Vorlagengeber: De Bruyne

    Dortmunds neuer Shooting Star Sancho kann seine Bestmarke in den restlichen acht Spielen im deutschen Oberhaus aber noch weiter ausbauen.

    Die meisten Vorlagen in einer Bundesliga-Saison verzeichnete 2014/15 Kevin De Bruyne für den VfL Wolfsburg.

    BVB-Juwel im Gleichschritt mit Messi

    Die 21 Assists des heutigen ManCity-Stars wird das BVB-Juwel wohl nicht so leicht toppen...

    Dafür steht Sancho aber in den Top-5-Ligen auf einer Stufe mit Barcas Superstar Lionel Messi, der aktuell ebenfalls auf 12 Vorlagen kommt.

  • Subotic: Wo der Titel-Krimi BVB vs. Bayern entschieden wird

    Neven Subotic war schon immer ein besonderer Typ. 2009 wurde er für den Fußballspruch des Jahres ausgezeichnet. "Er muss ja nicht unbedingt dahin laufen, wo ich hin grätsche", sagte Subotic damals über Gegenspieler Demba Ba.

    Neun Jahre spielte der Innenverteidiger bei Borussia Dortmund. Sein Förderer war Trainer Jürgen Klopp, den er aus gemeinsamen Zeiten beim Mainz 05 kannte. Zusammen wurden sie beim BVB 2011 und 2012 Deutscher Meister.

    Seit Januar 2018 spielt Subotic beim französischen Rekordmeister AS Saint-Etienne.

    Im SPORT1-Interview spricht der 30-Jährige über Dortmunds spannendes Titelduell mit dem FC Bayern, Klopp und seine eigene Zukunft.

    SPORT1: Herr Subotic, wie blicken Sie auf das eine Jahr in Saint-Etienne zurück?

    Neven Subotic: Ich hatte und habe ein super Jahr bei ASSE. Ich bin bis auf den Ausfall durch meinen Zusammenstoß mit unserem Torwart Stephane Ruffier verletzungsfrei. Ich bin sehr glücklich mit der aktuellen Saison, denn ich stand und stehe jedes Wochenende auf dem Platz. Ich konnte mein altes Niveau an Fitness erreichen und freue mich über jede Partie, die wir haben. Zudem konnte ich meiner Mannschaft helfen von Rang 16 auf den 6. Platz zu klettern.

    SPORT1: Ihr Vertrag bei Saint-Etienne läuft im Sommer aus, wie sehen Ihre Pläne aus?

    Subotic: Man wird sehen, was im Sommer passiert. Ich fühle mich in Saint-Etienne sehr wohl, mache aber auch keinen Hehl daraus, dass sowohl die Bundesliga als auch die Premier League nach wie vor sehr reizvolle Aufgaben bieten können.

    SPORT1: Favorisieren Sie die Bundesliga bei einer Rückkehr und wenn ja, warum?

    Subotic: Ich habe zehn Jahre in der Bundesliga gespielt und somit eine große Erfahrung. Ich halte sowohl die Bundesliga als auch die Premier League für die spielstärksten Ligen in Europa. Doch auch in Frankreich, Italien und Spanien wird sehr guter Fußball gespielt.

    SPORT1: Wie sehr haben Sie Borussia Dortmund noch im Blick?

    Subotic: Ich schaue wann immer ich die Gelegenheit habe den BVB im Fernsehen an. Und natürlich bestehen sowohl nach Dortmund als auch in die Mannschaft weiterhin sehr gute Kontakte. Es ist ein bisschen wie eine Familie.

    SPORT1: Unter Lucien Favre war der BVB die ganze Hinrunde und die ersten Spieltage der Rückserie auf Platz 1. Nun ist der FC Bayern wieder Erster. Geht Borussia am Ende die Luft aus?

    Subotic: Das ist völlig normal, dass nach einer solchen Hinrunde auch mal eine schwierigere Phase einsetzt, in der das nötige bisschen Glück fehlt. Ich bin absolut überzeugt, dass Lucien Favre die richtigen Mittel findet, um den Spannungsbogen wieder zu erhöhen.

    SPORT1: Wie sehen Sie Favre in seinem ersten Jahr in Dortmund?

    Subotic: Wer auf Platz eins oder zwei in der Bundesliga ist, kann nicht viele Fehler gemacht haben. Der BVB spielt einen tollen Fußball, es wurden viele neue Spieler sehr gut integriert. Es läuft alles richtig.

    SPORT1: Ihr früherer Trainer Jürgen Klopp steht mit Liverpool im Champions League-Viertelfinale. Was sagen Sie dazu?

    Subotic: Auch hier muss ich dieselbe Antwort geben: wer in der Premier League und Königsklasse so weit gekommen ist, der macht alles richtig. "Kloppo" macht in Liverpool einen sensationellen Job. Bevor er da war, habe ich selten Liverpool geschaut, doch mit ihm sind die Reds zur Sensation geworden, sie bereichern die gesamte Fußballwelt.

    SPORT1: Klopp hat Liverpool Stück für Stück zu einer Einheit geformt. Die Bayern hatten Respekt. Was macht die Arbeit von Klopp aus?

    Subotic: Kloppo gibt jedem Spieler exakt das, was dieser benötigt. Die Mannschaft strotzt vor Selbstvertrauen. Und als emotionaler und motivierender Einpeitscher ist Kloppo eine Klasse für sich.

    SPORT1: Klopp braucht und will natürlich einen ersten Titel mit Liverpool. Wird er die Meisterschaft oder sogar die Champions League, die er gewinnt?

    Subotic: Ich würde es ihm sehr gönnen und mich auch immens freuen, wenn das beides klappen würde. Aber selbst, wenn "nur" zweite Plätze dabei rauskommen sollten, ist ihm in Liverpool ein Denkmal gewiss.

    SPORT1: Wäre es ein Traum zu Klopp zu wechseln? Unter ihm hatten Sie Ihre beste Zeit.

    Subotic: Nicht nur meiner (lacht), das stimmt! Und da Träume und Realitäten oft auseinander liegen, kann ja auch jeder träumen, was er will. Ich habe über die Jahre immer wieder mal Kontakt mit ihm gehabt und wir werden auch ewige Freunde bleiben. Doch es ist nicht so, dass wir uns wöchentlich austauschen.

    SPORT1: In der Bundesliga gibt es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Bayern und dem BVB. Das tut der Liga gut. Wie sehen Sie den Zweikampf?

    Subotic: Es ist spannend wie lange nicht mehr. Der BVB ist mit einer neuen und hungrigen Mannschaft im Aufbau, die Bayern sind auch mitten im Umbau. Und für beide ist noch alles drin. Natürlich drücke ich dem BVB in der Meisterschaft die Daumen. Das 3:2 in der letzten Minute gegen Hertha BSC gibt großen Auftrieb und zeigt die sehr gute Moral und Mentalität der Mannschaft. Natürlich ist auch das 6:0 der Bayern ein starkes Zeichen. Es bleibt eben super spannend. Im direkten Vergleich wird es dabei sicherlich einen Big Point geben.

    SPORT1: Marco Reus spielt eine großartige Runde. Glauben Sie, dass es nur daran liegt, dass er wieder unter Lucien Favre spielt?

    Subotic: Wenn Marco fit ist, dann ist er einer der besten Spieler der Welt. Und dass er gut mit Favre kann, ist auch kein Geheimnis. Es kann manchmal so einfach sein. Dazu kommt auch eine gute Synergie mit Mario Götze, Jadon Sancho, Paco Alcacer und anderen, die nochmal allen gegenseitig hilft.

    SPORT1: Wie sehen Sie nach der vergangenen Woche die Lage des deutschen Fußballs auf der internationalen Bühne? So schlecht war Deutschland noch nie. Der BVB, Schalke und die Bayern sind raus, nur Eintracht Frankfurt hält noch die deutsche Fahne hoch. 

    Subotic: Ich sehe nicht gleich den Untergang des deutschen Fußballs. So was kommt auch in anderen Ligen vor. Ich mache mir um den deutschen Fußball keine Sorgen.

    SPORT1: Sebastian Kehl ist seit Sommer 2018 bei Borussia als Teammanager tätig und fühlt sich wohl im neuen Job. Wollen Sie nach der Karriere auch ins Management wechseln oder Trainer werden? Vielleicht sogar beim BVB?

    Subotic: Kehli war schon immer ein heller Kopf und macht das sehr gut, durchdacht und mit einem ehrlichen Interesse. Er ist für diesen Job genau der Richtige. Da ich mich noch zu 100 Prozent auf meine aktive Karriere konzentriere, beschäftige ich mich nicht mit den Gedanken nach dem Fußball.

    SPORT1: Matthias Sammer ist als Berater beim BVB tätig und hat ein wachsames Auge auf die Dinge. Zuletzt hat er in typischer Manier öffentlich den Finger in die Wunde gelegt, als es nicht lief. Durfte er das oder ist er da zu forsch?

    Subotic: Ich sehe das auch nur von außen, habe aber den Eindruck, dass der BVB und Sammer sehr gut zusammenarbeiten. Die Arbeit trägt Früchte: Von daher scheint alles zu passen. Es macht nicht nur mir sehr viel Spaß das von außen zu betrachten. Der BVB ist auf einem sehr guten Weg.

  • Schalke 04 verzeichnet Rekordumsatz

    Für das Horrorszenario wollte Peter Peters keine Zahlen nennen. "Es gibt natürlich einen Parallelplan für die 2. Liga", sagte der Finanzvorstand des kriselnden Bundesligisten Schalke 04 bei der Vorstellung des Konzerngeschäftsberichts am Montag, "wir werden ihn abgeben, sprechen aber erst darüber, wenn der Fall eintritt."

    Wie weit der abgestürzte Vizemeister seinen Etat im Falle des Abstiegs zusammenstreichen müsste, wollte Peters nicht verraten. Von den Zahlen, die der Finanzvorstand für 2018 präsentierte, könnten die Königsblauen dann über viele Jahre hinweg nur noch träumen. 350 Millionen Euro setzte Schalke im vergangenen Jahr um - 110 Millionen mehr als im Vorjahr. Das war ebenso Rekord wie der Jahresüberschuss in Höhe von 40,5 Millionen und das positive Eigenkapital von 7,6 Millionen.

    "Wir haben ein paar Meilensteine erreicht, die beeindruckend sind", betonte Peters und verwies dabei vor allem auf das positive Eigenkapital - "erstmals seit Jahrzehnten". Beim Blick in die Archive habe man keine Bilanz ohne Fehlbetrag finden können. 2012 hatte das Minus noch knapp 76 Millionen betragen. "Das ist die wichtigste Zahl für mich", betonte Peters.

    Arena im Juli abgezahlt

    Anfang Juli werde die letzte Rate für die 2001 eröffnete Arena gezahlt, zudem würden mehr als 100 Millionen Euro bis 2022 für den Umbau des Vereinsgeländes und die Verbesserung der Infrastruktur aufgebracht. Durch diese Investitionen stiegen die Gesamtverbindlichkeiten auf 219,6 Millionen Euro.

    Den Rekordumsatz verdankte der Klub vor allem den um 66 Millionen Euro höheren Medieneinnahmen aufgrund der Teilnahme an der Champions League und des neuen TV-Vertrags der Bundesliga. Zudem schlug die Ablösesumme in Höhe von 37 Millionen Euro für den Wechsel des Nationalspielers Thilo Kehrer zu Paris St. Germain zu Buche.

    Jetzt das aktuelle Trikot von Schalke 04 bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

    Selbst wenn Schalke den Klassenerhalt schaffen sollte, droht im laufenden Jahr ein deutlich schlechteres Ergebnis. Laut Peters planen die Gelsenkirchener, die als Tabellen-15. nur drei Punkte vom Relegationsplatz entfernt sind, mit Umsatzerlösen von 250 Millionen Euro für die 1. Bundesliga.

    Den Lizenzantrag für die 2. Liga muss Schalke bis zum 31. März einreichen. "Wir erfüllen die formalen Voraussetzungen, auch wenn wir es nicht wollen", sagte Peters und betonte, seine Verbindlichkeiten werde der Klub auch bei einem Abstieg bedienen können.

    Horror-Szenario Zweite Liga

    Auch wenn er keine Zahlen nennen wollte, ist klar, dass vor allem im Bereich der TV-Gelder und der Sponsoreneinnahmen deutliche Einbußen zu erwarten wären. Auch ohne Abstieg fehlt den Gelsenkirchenern in den nächsten Jahren Geld aus der TV-Vermarktung. Peters rechnet damit, dass Schalke in der Fünfjahreswertung vom vierten auf den siebten Platz zurückfällt. "Die sportliche Situation hat einen negativen Nachhall", sagte er, "das werden wir spüren."

    Dennoch soll das Ziel aufgrund der wirtschaftlichen Möglichkeiten in Zukunft wieder Europapokal heißen. Dafür müsse aber wieder "bessere Qualität" eingekauft werden, mahnte er. Mit Blick auf den zurückgetretenen Sportvorstand Christian Heidel, der für 160 Millionen Euro die Mannschaft umgebaut hatte, ergänzte er: "2018 haben wir viel Geld verdient und auch viel Geld für Spieler ausgegeben, aber die sportlichen Ziele nicht erreicht."

Unsere Unterstützer